Schiessstandordnung Gewehr

  • Den Anordnungen der Aufsichten ist unbedingt Folge zu leisten. Zuwiderhandlungen können zum Ausschluss vom Wettkampf führen.
  • Auf dem Schiessstand dürfen sich nur max. 8 Schützen sowie die Aufsichten aufhalten. Zuschauer, wartende Schützen, etc. haben keinen Zutritt zum Schiessstand.
  • Waffen dürfen offen nur entladen und mit geöffnetem Verschluss in den dafür vorgesehenen Ständern abgestellt werden. Jeder Schütze ist für seine Waffe verantwortlich.
  • Die Aufsichten weisen die freien Standplätze den wartenden Schützen zu. Freie Stände dürfen nicht selbstständig besetzt werden.
  • Für je 4 Stände ist eine Aufsicht eingeteilt.
  • Die Schützen eröffnen das Schiessen gemeinsam erst auf das Kommando "Stand 4-7 Feuer frei" bzw. "Stand 8-11 Feuer frei" der Aufsicht.
  • Geschossen werden je Serie 5 Schuss, wobei die ersten beiden Schüsse eingesehen werden dürfen.
  • Nach Beendigung der Serie verbleibt der Schütze ruhig an seinem Platz, bis die Trefferaufnahme durch die Aufsicht erfolgt ist.
  • Direkt hintereinander dürfen nur max. 2 Serien geschossen werden, nach Ende der Trefferaufnahme ist der Stand für den nächsten Schützen zu räumen. Es dürfen mehr Serien geschossen werden, jedoch nur mit mind. 1 Schützen Abstand. Die Reihenfolge bestimmt die Aufsicht. Der Nachkauf kann begrenzt werden.
  • Für den Königsschuss werden alle "Blattl" der ersten 4 geschossenen Serien herangezogen. Es gibt keine gesonderte Königsscheibe.
  • Einsprüche, Beschwerden, etc. nur an die Schiessaufsicht. Deren Entscheidung ist bindend.